Vor Lok klein

(Foto: Michael Vogt)

Nachdem mit Benedikt Goesmann und Daniel Wiemann zwei absolute Leistungsträger ihre Handballschuhe nach der erfolgreichsten Saison der HSG-Geschichte an den Nagel gehängt haben, startet die Verbandsglia-Mannschaft mit einem veränderten Gesicht in die Spielzeit 2019/20. Weiterhin laufen Thomas Stennes (12), Christian Harst (16), Hendrik Schubert (2), Malte Werning (5), Michael Schadomsky (7), Erik Fornefeld (10), Jannik Grebe (11), Florian Weißelstein (17), Marin Vitic (19), Lennart Unkell (21) und Alexander Jungeilges (37) für die HSG auf. Dazu gesellen sich die Neuzugänge Niklas Nolte (1), Nerdin Vunic (4), Dennis Güldner (6), Felix Bahrenberg (9), Pascal Richter (13) sowie die beiden Linkshänder Linus Kruse und Jan Wendte, welche die Mannschaft mit einem Gastspielrecht voraussichtlich in einigen Spielen unterstützen werden. Trainiert wird der Verbandsliga-Kader weiterhin von Jan Schwensfeger, der auf der Bank von Physiotherapeut Marten Simon sowie den Betreuern Martin Fornefeld, Jonas Schäfers und Christian Fabisiak untersützt wird.

Arm in Arm klein

 

Neuigkeiten/Berichte 1. Herren

  • Vorbericht TuS Spenge II

    Erste Männermannschaft vor schwerer Auswärtsaufgabe.

    weiterlesen...
  • Erfolgreicher Heimauftakt gegen starken Aufsteiger

    Die HSG Altenbeken/ Buke ist erfolgreich in die neue Saison gestartet. Nach einer engagierten Leistung setzte die Mannschaft des Trainerduos Schwensfeger/Antonevich sich mit 35:32 (17:16) gegen den HSV Minden Nord durch. Die HSG erwischte zunächst den besseren Start in die Partie und ging durch Kapitän Daniel Wiemann mit 5:3 in Fürung. Über weite Strecken der ersten Halbzeit entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel:  oft fehlte der HSG Abwehr der Zugriff auf den quirligen Gegner, Zweikämpfe gingen verloren oder wenn einmal im Angriff die Chance bestand sich deutlicher abzusetzen, wurde der Ball nicht im Netz der Gäste untergebracht. So wurden beim 17:16  die Seiten gewechselt.

    In der zweiten Halbzeit startete zunächst der Gast aus dem Mindener Umland stärker. Der Gast konnte beim 24:21 eine Dreitoreführung herauswerfen. In der Folge gelang es, durch den zuvor eingewechselten Jannik Grebe wieder den Ausgleich herzustellen. Jedoch erwies sich Minden Nord als harte Nuss und nach einer Roten Karte gegen Jannik konnte sich Minden wieder auf zwei Tore absetzen. In der Folge entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, in dem beide Deckungsreihen keinen richtigen Zugriff auf das Spiel fanden. Entscheidend für den Heimsieg waren die letzten Minuten. Nach dem 32:32 netzte zunächst Moritz Jebram für die Eisenbahner ein, anschließend wurde ein gewonnener Ball im Nachwurf des Tempogegenstoß durch den guten Linksaußen Fynn Schröder zum 34:32 verwandelt. Als Rene Krouß den letzten Wurf der Gäste parieren konnte, stellte Minden auf eine offensive Manndeckung um. Jedoch behielt die HSG die Ruhe und konnte mit dem 35:32 durch Bennedikt Goesmann die Entscheidung herbeiführen.

    HSG:  Krouß/Stennes (konnte 3 Siebenmeter parrieren); Goesmann 4, Gueldner; Jebram 2, Prüßner 8/2, Schröder 6, Schubert, Vunic 4, Wiemann 9/2, Grebe 2.

    Am kommenden Wochenende trifft die erste Männermannschaft am kommenden Sonntag (26.09.) auf die Reserve des TuS Spenge. Anwurf ist um 17.00 Uhr in Spenge. 

    Bis dahin bleibt gesund!